Frøya – Können wir hier wohnen?

Weiter führte die Straße nicht. Sie endete an genau diesem traumhaft gelegenen gelben Haus.

Ab hier ging es nur noch zu Fuß weiter. Aber nicht weit. Denn dahinter war nur noch das ewig weit wirkende Meer.

Für unsere vorletzte Wanderung ließen wir uns auf der Insel Frøya am Ende des Asphalts absetzen. Nachdem unsere Wanderungen im Hinterland meist in Nebel und Regen versunken waren, wollten wir noch einmal an die salzige Luft und etwas blauen Himmel sehen. Wobei die Schuhe auch hier dichthalten mussten.

Unterwegs war hier – wie sonst auch – niemand. Einzig: Schafe. Und die freuten sich anscheinend sehr über die Gesellschaft. Zumindest verfolgten sie uns nach unserem Zusammentreffen bis ans letzte Ende der Insel. Auch wenn sie bei jedem Umdrehen sehr ertappt schauten und stehenblieben.

Und da standen wir. Am Ende des Landes. Ein paar Felsinseln tupften noch das Wasser. Dahinter nur noch das Meer und der Horizont.

Nach ein paar Tassen Tee verabschiedeten wir uns von den Schafen, schauten noch einmal beim gelben Haus vorbei und folgten dann einem sehr bequemen Weg nach Kalvåg… immer am Meer entlang.

Kalvåg ist vergleichweise groß, es gab einen größeren Supermarkt, Restaurants und sogar Läden. Im Sommer scheint hier viel los zu sein… aber darauf wartete das Städtchen noch.

1 Kommentar

Kommentar verfassen? Ich freu mich!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.